Wie das PSTN den Weg in die Cloud findet

Die Cloud PBX von Microsoft ist nun schon eine Weile als Abonnement der Office 365 Cloud erhältlich. Dank den neuen Features ist es Skype for Business immer mehr möglich, sich als vollwertige PBX auf dem Markt zu positionieren. Selbstverständlich ist es dabei auch möglich, eine Anbindung an das öffentliche Telefonnetz vorzunehmen, sodass auch Telefonate zu anderen Telefonen und Handys direkt aus Skype for Business Client möglich sind.
Doch nun befinden sich die Server in der Cloud von Microsoft, wie kann in diesem Fall eine PSTN Anbindung, also eine Anbindung ans öffentliche Telefonnetz, erfolgen?

Es herrscht teilweise Verwirrung und Unklarheit, welche Möglichkeiten mit der Cloud PBX bestehen, wenn man diese an das PSTN anbinden möchte. Mit einer bestehenden On-premise Skype for Business Installation, war das bis anhin kein Problem. Die gesamte Hardware und die nötigen Server werden in den eigenen vier Wänden betrieben und PSTN lokal durch einen Provider Ihrer Wahl angebunden.
Der Trend verlangt jedoch, alles (oder möglichst viel) soll auch ohne lokale Infrastruktur oder in anderen Worten, in der Cloud, möglich sein. Wer also Skype for Business Online nicht nur als vollwertige UC Lösung nutzen möchte, sondern von der Cloud PBX profitieren will, kommt um eine PSTN Anbindung nicht herum.

Dabei stellen sich folgende Fragen:

  • Kann ich mit der Cloud PBX auch Telefonate in das Festnetz tätigen?
  • Wenn ich Skype for Business aus der Cloud nutze, wer ist dann der Provider?
  • Benötige ich für die PSTN Anbindung Hardware On-premise?

Die Herausforderung besteht also darin, wie die Cloud PBX mit dem PSTN verknüpft werden kann. Aus diesem Grund hat Microsoft für die Cloud PBX drei verschiedene Arten der Anbindung an das PSTN veröffentlicht, eine ist Cloud-basiert und zwei funktionieren über das lokale Festnetz.

1. Cloud-basiertes PSTN Calling

Mit dieser Variante verwaltet Microsoft alle Benutzer in der Office 365 Cloud und stellt den PSTN Dienst als Provider zu Verfügung. In anderen Worten benötigen Sie keine lokalen Server mehr. Die gesamte Infrastruktur wird als vollwertige Cloud Lösung in der vertrauten Wolke von Microsoft bereitgestellt. Microsoft ist in dieser Lösung ein vollwertiger Provider, der es erlaubt, öffentliche Telefonnummern mit wenigen Schritten bereitzustellen. Der User hat somit alles aus einer Hand und kann Sprachanrufe von sämtlichen Skype-for-Business-Geräten tätigen, ohne weitere Verträge mit anderen Telefonie-Anbietern. Dieses Feature nennt sich PSTN Calling und ist als Zusatzpaket für die Cloud PBX erhältlich.

Blog1

Doch es gilt zu beachten:

Das Leistungsmerkmal PSTN Calling für die Cloud PBX steht momentan nur in bestimmten Regionen zur Verfügung. Man geht jedoch davon aus, dass es nur noch eine Frage der Zeit ist, bis Microsoft auch weitere Länder mit dem Service bedienen kann. Neben den USA ist allein in Europa dieser Service bereits in den Ländern Frankreich, Irland, Puerto Rico, Spanien, Niederlande und dem Vereinigten Königreich erschlossen (Stand Mai 2017).

Anmeldung zum talkbase Blog

2. Cloud PBX mit lokaler Festnetzanbindung

Sollten Sie lokal einen VoIP Provider haben oder PSTN Calling ist in Ihrem Land noch nicht verfügbar, gibt es zwei Möglichkeiten die Cloud PBX mittels einer lokalen PSTN Anbindung zu betreiben. Dazu müssen gewisse Komponenten On-premise betrieben werden. Da sich nicht die gesamte Infrastruktur in der Cloud befindet, spricht man in diesem Fall von einer Hybrid-Lösung, von der es zwei Varianten gibt:

Lokale Festnetzanbindung mit der Cloud Connector Edition

Diese Variante wird eingesetzt, wenn Sie eine Cloud PBX verwenden und über eine bestehende PBX oder einen Gateway On-premise verfügen, jedoch noch keine PSTN Calling in der Cloud möglich ist. Dann kann Ihr lokales PSTN mithilfe des Cloud Connectors verfügbar gemacht werden. Die User liegen bei dieser Variante, wie auch bei der vorherigen, in der Cloud PBX und werden auch dort verwaltet. Der Cloud Connector liefert Ihnen einen Satz paketierter virtueller Maschinen, welche eine minimale Skype for Business Server-Topologie zu Verfügung stellen: Domaincontroller, CMS (Central Management Store), Edge- und Mediation Role. Diese werden On-premise beim Kunden betrieben. Dabei ist zu erwähnen, dass der Domaincontroller nicht Ihren bestehenden ersetzen oder ablösen wird, sondern zur Kommunikation mit der Office 365 Cloud dient. Der Cloud Connector ist weltweit verfügbar und kann direkt vom Microsoft Download Center heruntergeladen werden.

Blog2

Cloud PBX mit lokaler Skype for Business Instance

Die dritte und letzte Variante beschreibt folgendes Szenario: Sie haben bereits eine bestehende Skype for Business Infrastruktur On-premise mit einem Break Out ins PSTN und planen einen Umzug aller oder eines Teils der Benutzer in die Cloud PBX. Dabei wollen Sie dem Cloud-Benutzer weiterhin die Möglichkeit geben, das bestehende lokale PSTN zu nutzen. Der Gedanke zu dieser Lösung ist, dass Sie selber entscheiden, mit welcher Geschwindigkeit und welche User Sie zu welchem Zeitpunkt in die Cloud migrieren. Das kann von Vorteil sein, falls Sie User haben, die bspw. an eine Lösung gebunden sind, welche eine lokale Instanz von Skype for Business voraussetzt. So können Sie alle User, die nicht davon betroffen sind, in die Cloud migrieren und die «Spezialfälle» On-premise lassen. Sobald die User in der Cloud sind, funktionieren die gewohnten Telefonie-Features weiterhin, selbstverständlich inklusive der Anbindung an das lokale PSTN, solange die lokale Instanz vorhanden bleibt.

Blog3

Fazit

Es gibt also verschiedene Möglichkeiten der PSTN Anbindung an die Cloud PBX. Dabei kann dank dem hybriden Lösungsansatz für jedes Szenario die richtige Lösung gewählt werden.

Will man auf eine lokale Infrastruktur verzichten, dann ist das PSTN Calling von Microsoft die richtige Wahl. Hierbei ist zu beachten, dass dieser Dienst noch nicht in allen Ländern verfügbar ist und step-by-step für weitere Länder ausgerollt wird.

Falls eine PBX oder ein Gateway ins PSTN On premise vorhanden ist, Sie die User aber online verwalten möchten und einen minimalen Anteil der Infrastruktur lokal betreiben können, dann ist der Cloud Connector die richtige Lösung. Bei dieser Lösung ist nur der Cloud Connector bei Ihnen On premise, die User sind auch in der Office 365 Cloud.

Falls Sie eine bestehende Skype for Business Topologie On premise haben und einen Umzug zur Skype for Business Online Cloud PBX planen, dann werden Sie mit der lokalen Festnetzanbindung den richtigen Weg einschlagen. Dabei können Sie einen Teil der User lokal und den anderen Teil in der Cloud verwalten.

Weitere Informationen:

webbasierte Vermittlerlösung mit WebRTC

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.